Presseaussendung

Sauerstoff für Indien

Humanitäres Projekt von fünf Unternehmen durch Plasser & Theurer und Plasser India initiiert

Über Plasser & Theurer

Seit 68 Jahren ist Plasser & Theurer der weltweite Technologieführer für Gleisbaumaschinen. Zahlreiche Entwicklungen in vielen unterschiedlichen Bereichen sichern diese Position auch für die nächste Zukunft ab. Gleichzeitig ist das österreichische Familienunternehmen auch dabei, seine Customer Services massiv auszubauen. Und sich damit auch als erster Ansprechpartner für die lebenslange Betreuung der Gleisbaumaschinen anzubieten.

  • Gegründet im Jahr 1953
  • Ca. 2.000 Mitarbeiter in Österreich
  • Ca. 5.000 Mitarbeiter in Österreich und den internationalen 19 Partnerfirmen
  • Produktprogramm: Maschinen und Systeme für Neubau, Umbau und Instandhaltung von Gleisen und Oberleitungen
  • Lieferung von mehr als 16.700 Großmaschinen in 109 Länder
  • Exportquote 93 %

Mehr Informationen

Die Pandemie hat Indien erreicht. Die Bilder in den Medien sind schockierend. Menschen sterben, weil sie in Krankhäusern nicht mit Sauerstoff versorgt werden können.

Plasser & Theurer ist es ein Anliegen, rasch und unbürokratisch zu helfen. Gemeinsam mit vier weiteren Unternehmen wurde gehandelt: 400 Flaschen Sauerstoff, gespendet von der Westfalen AG, wurden von cargo-partner und Qatar Airways nach Indien transportiert. Dort sorgte Plasser India, ein Partnerunternehmen von Plasser & Theurer, dafür, das lebensrettende Gas sicher an ein Krankenhaus in Neu-Delhi zu liefern. Plasser & Theurer übernimmt als Initiatorin des Projekts die Gesamtkoordination.

Siegfried Fink, Geschäftsführer Plasser India: „Uns ist es ein großes Anliegen, rasch und unkompliziert zu helfen. Herzlichen Dank an alle, die in diesem Projekt engagiert handeln, um Leben zu retten.“

„Wir hoffen, dass sich die Situation in Indien rasch bessert, und freuen uns, einen kleinen Beitrag mit der Lieferung der 400 Flaschen Sauerstoff zu leisten“, so Johannes Max-Theurer, CEO Plasser & Theurer.

„Alle beteiligten Unternehmen haben Herzblut und Know-how zum Gelingen unserer Initiative eingebracht“, berichtet Henning Kordts, Leiter Abfüllung Technische Gase bei der Westfalen Gruppe. „Wir hoffen, dass wir damit einen Beitrag leisten können, die Not in Indien ein wenig zu lindern.“