Unsere berührungslose Messtechnik ist Stand der Technik

Ein wesentlicher Beitrag zur Mechanisierung und Automatisierung bei Messung, Aufzeichnung und Analyse der Gleisgeometrie ist unser Messdrehgestell, mit dem jedes Messfahrzeug von Plasser & Theurer standardmäßig ausgestattet ist. Inzwischen wird diese Messtechnik zunehmend auch auf Stopfmaschinen integriert, wie z. B. auf einer Unimat Combi 08-275 für Einzelfehlerbehebung in Italien.

Das Messdrehgestell ist mit einem Messrahmen ausgestattet, der an den vier Achslagern befestigt ist. Darauf aufgebaut sind die Inertialmesseinheit (IMU) sowie die insgesamt vier Messsensoren der doppelten Spurweitenmessung (Dual OGMS). Der Gesamtaufbau ist äußerst robust ausgeführt. Durch diese Anordnung werden Rahmen, IMU und Sensoren ständig parallel zu den Schienenoberflächen geführt, wodurch der Messrahmen als Referenzebene für die Gleismessung herangezogen werden kann.

Da das Drehgestell das Gleis während der Messfahrt belastet, bietet dieser Aufbau die Gleisgeometriemessung unter realistischer Belastung. Eine Kompensation von Federwegen oder Wagenkastenbewegungen ist nicht erforderlich. Das System liefert vom Stillstand des Fahrzeugs bis zur Maximalgeschwindigkeit höchste Messpräzision.

 

Plasser & Theurer verwendet Cookies, um Ihnen eine möglichst komfortable Nutzung dieser Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.