Höchstmaß an Konstanz

Topqualität für Gleise und Weichen auf allen Streckenklassen

Der Totalaushub des Bettungsmaterials hatte eine Tiefe von etwa 50 cm. Beachtenswert: der gleichmäßige Anschnitt des Unterbauplanums.

Die Neuschotterzufuhr erfolgt bei Bedarf über den roten Trichter direkt über der hinteren Fahrkabine.

Ein neuer MFS 120 war direkt vor der Maschine im Einsatz.

Arbeitskabine mit bester Sicht auf den Aushubbereich

Die neu konzipierte Bettungsreinigungsmaschine RM 85-750 folgt den Spuren der RM 80-Serie. Nach ersten Ergebnissen ist die Maschine für die Saison 2017 bestens gerüstet.

Die wesentlichen Vorteile des neuen Maschinentyps gegenüber der RM 80-Serie basieren auf der Anordnung der Aggregate auf zwei getrennten Fahrzeugteilen. Nachdem die Achslasten gesenkt wurden, ist die Maschine für die Streckenklasse C2 zugelassen, wo eine maximale Achslast von 20 t erlaubt ist. Darüber hinaus wird durch die konstruktive Lösung – Antriebsmotor am Vorwagen – die Maschine sowohl im Arbeitsbereich als auch in der Arbeitskabine wesentlich leiser. Das macht das Arbeiten für die Mannschaft angenehmer und vereinfacht die Kommunikation.

Bedienmannschaft höchst zufrieden

Die ersten Einsätze im Herbst 2016 bestätigen unsere reiche Erfahrung beim Bau von Reinigungsmaschinen. Die neue Maschine lief von Anfang an perfekt nach Plan. Nach einer kurzen Einstellphase arbeitet sie, als wäre sie schon jahrelang im Einsatz: gleichmäßig unter verschiedenen Bedingungen und mit sehr konstanter Leistung. Schon die ersten Baustellen bestätigten die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit. Seit dem Start am 22. September 2016 konnte die neue Maschine bei insgesamt 13 Baustellen etwa 9 km durcharbeiten. Etwa 6.700 m davon erfolgte die Reinigung des Bettungsschotters, bei den weiteren 2.300 m wurde ein Totalaushub der Bettung durchgeführt.

Zweite Maschine seit Herbst 2016

Die erste Maschine dieser Bauart, noch mit der Bezeichnung RM 80-750, wechselte nach einem erfolgreichen Jahr bei der Franz Plasser Vermietung von Bahnbaumaschinen Gesellschaft m.b.H. in Purkersdorf zur Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. Ende Sommer 2016 ging die zweite Maschine dieser neuen Serie ebenfalls bei der Niederlassung in Purkersdorf in Betrieb. Seither konnten mit ihr einige Baustellen durchgearbeitet werden.

Im Detail verbessert und leichter gemacht

Die neue Maschine wurde gegenüber der ersten in einigen Details überarbeitet. So konnte die Maschinenmasse um etwa 3 t reduziert werden. Neben Details der Programmsteuerung wurde vor allem die Hydraulikanlage verbessert. Die Aushubkette (Turasgetriebe) verfügt jetzt über ein 2-Gang-Getriebe und eine stufenlos verstellbare Antriebspumpe (0 bis 100 %). Der Aushub ist damit wesentlich feiner einstellbar und es steht mehr Kraft zur Verfügung. Der Neuschotterpflug wird mit pneumatischem Haken gesichert.

Schotterbettreinigung mit hoher Leistung und hoher Qualität

Die vollhydraulisch angetriebene RM 85-750 ist eine Bettungsreinigungsmaschine für den Einsatz auf Gleisen und in Weichen. Die zweiteilige Maschine besteht aus einer Aushubmaschine und einem gekuppelten Antriebswagen. Sechs der acht Achsen (vier 2-achsige Drehgestelle) sind während der Überstell- und Arbeitsfahrten hydrostatisch angetrieben.

Der vordere Maschinenteil trägt den Antriebsmotor sowie die Abraumförderbänder. Im hinteren Teil sind die Aushubkette, die Siebanlage, das Hebe- und Rückaggregat sowie die Arbeitskabine untergebracht. Die RM 85-750 erlaubt auch das Einbringen von Neuschotter aus Materialförder- und Siloeinheiten, die am Maschinenende angereiht sind. Zur Herstellung eines einwandfreien, geraden Planums ist wie bei allen Bettungsreinigungsmaschinen aus unserem Haus eine querliegende Kettenführung der Aushubkette vorgesehen. Diese kann genau auf die gewünschte Räumtiefe und Planumsneigung eingestellt werden.

Die dreistufige Siebanlage der RM 85-750 ist hinsichtlich Siebneigung, Lochung und Schwingung optimiert und mit Überkornausscheidung ausgerüstet, wodurch hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Der automatische Überhöhungsausgleich verhindert eine einseitige Verteilung des Materials auf den Siebflächen.

Die ergonomische Bedienung erfolgt über die Maschinensteuerung P-IC 2.0 (Plasser Intelligent Control 2.0). Diese vereint Steuerungs- und Diagnosefunktionen in übersichtlichen Touchpanels. Ständig benötigte Funktionen werden, wie üblich, mit Hilfe von Schaltern, Tasten, Potentiometer etc. über das gewohnte Steuerpult bedient.

Plasser & Theurer verwendet Cookies, um Ihnen eine möglichst komfortable Nutzung dieser Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.