Neues Design erstmals am Gleis

Bereits ein Jahr nach der Präsentation der Prototypen auf der iaf (27. Internationale Ausstellung Fahrwegtechnik des VDEI) im Mai 2017 in Münster stand die erste Maschine im neuen „Kleid“ bereit für den Einsatz am Gleis.

Die neue Universalstopfmaschine Unimat 09-32/4S ging nach Italien zur Firma GCF (Generale Construzioni Ferroviarie S.p.A.) – der Muttergesellschaft der in Rom beheimateten Gruppe Rossi. Nach der Lieferung im Oktober 2018 konnte die Maschine umgehend in Betrieb genommen werden. Stationiert in Padua, ist sie ständig im Einsatz und arbeitet vorwiegend auf der Hauptstrecke Mailand– Venedig – zur vollen Zufriedenheit von GCF.

Der Unimat 09-32/4S zeigt sowohl bei der Streckendurcharbeitung als auch in Weichen seine Stärken. Da kontinuierlich durch die gesamte Weiche gearbeitet werden kann, lassen sich auch kurze Sperrpausen auf Hochgeschwindigkeitsstrecken optimal nutzen. Dieser Maschinentyp ist eine echte Universalstopfmaschine, optimal geeignet für die unterschiedlichsten Ausführungen von Weichen, Überleitstellen oder großen Radien.

Mit ihrem neuen Design sticht die Maschine schon optisch am Gleis heraus. Die neue Kabinenform mit ihren großflächigen Sicherheitsglasfenstern zeigt auffällige Konturen. Und im Inneren eröffnet sich eine bisher noch nie dagewesene Arbeitsumgebung.

Maschinensteuerung ausgerüstet für Industrie 4.0

Der neue SmartALC mit Touchscreen fügt sich als zentrales Bedienelement harmonisch in die neue Vorwagenkabine ein. Der Bediener hat den vollen Überblick über seinen Arbeitsbereich. Der Data Recording Processor (DRP), ein digitaler Messschreiber mit Touchpanel, dient zur Kontrolle und Dokumentation der Stopf- und Richtarbeiten.

Für die Funktionsvielfalt des Unimat 09-32/4S ist ein durchdachtes Bedienkonzept äußerst wichtig. Hier setzen wir auf eine spezielle Maschinensteuerung, die benutzerfreundliche Plasser Intelligent Control P-IC 2.0. Übersichtliche Menüführung über Touchscreens und Universalbedieneinheiten lassen einen zentralen Zugriff auf alle Maschinenfunktionen zu. Für die wichtigen Hauptfunktionen gibt es zusätzliche Bedienelemente in den Armlehnen, die schnelleres und sicheres Arbeiten gewährleisten.

„Seit 2002 arbeiten wir mit einem Unimat 09-32/4S auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke ‚Direttissima‘ und auf der alten Hauptstrecke. Die kontinuierliche Arbeit in Kombination mit 2-Schwellen-Bearbeitung ist für unsere Anwendungen ideal. Die neue Maschine fügt sich da perfekt ein.“

Edoardo Rossi
GCF

Plasser & Theurer verwendet Cookies, um Ihnen eine möglichst komfortable Nutzung dieser Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis.