Vorteile der dynamischen Gleisstabilisation

Langsamfahrstellen nach dem Stopfen sind Geschichte. Wenn es um nachhaltige Instandhaltung geht, ist die dynamische Gleisstabilisation nicht mehr wegzudenken – umso mehr, je intensiver die Belastung des Fahrwegs ist.

Durch Einwirkung des Stabilisationsaggregats ordnen sich die Schotterkörner zu einem homogeneren Gefüge. Die dynamischen Kräfte des Zugverkehrs werden dadurch gleichmäßiger auf das Planum abgeleitet. Langsamfahrstellen nach den Stopfarbeiten sind somit überflüssig. Die kontrollierte Setzung des Gleises vergrößert außerdem den Widerstand gegen seitliches Verschieben.

Variable Impact Force – die Durcharbeitung perfektionieren

Als Weiterentwicklung der dynamischen Gleisstabilisation bietet die Variable Impact Force einen wesentlichen Einflussparameter: die stufenlos verstellbare Schlagkraft für eine noch homogenere Gleisqualität. Auf diese Weise lassen sich kontinuierliche Übergänge besser herstellen. Sowohl am Anfang als auch am Ende einer Baustelle oder vor und nach festen Bauwerken können Sie präzise Rampen errichten, indem die eingebrachte Verdichtungsenergie moduliert wird.

Das bietet die Variable Impact Force:

  • Gleichmäßige Homogenisierung des Schotterbetts trotz unregelmäßiger Arbeitsgeschwindigkeit
  • Verkleinerung der Schlagkraft reduziert die Ausbreitung der Schwingung und damit die Auswirkungen auf das Umfeld und seine Bewohner, speziell im urbanen, verbauten Gebiet.
  • Kontinuierliche Übergänge bei Brücken oder Rampen